Free Joomla Templates by iPage Hosting
Erstellt: Samstag, 06. Januar 2018 Veröffentlicht: Samstag, 06. Januar 2018

Veranstaltungskalender 2018 für Hauenhorst & Catenhorn

Der neue Veranstaltunskalender für Hauenhorst und Catenhorn wurde am heutigen Samstag von den Meßdienern im Rahmen der Sternsingeraktion verteilt.

Sie finden den Kalender ebenfalls hier zum download.

Erstellt: Samstag, 06. Januar 2018 Veröffentlicht: Samstag, 06. Januar 2018

Hummeln & Co. - wir vermissen Euch!

Sie werden weniger - sie sind bald nicht mehr da. Einfach weg - unsere Bienen und Hummeln, die Schmetterlinge, die Wildbienen, ebenso unsere Singvögel. Sie fehlen uns, und wir brauchen sie doch alle. Unser ökolo­gisches Gleichgewicht ist in Schieflage geraten - jedes Jahr ein wenig mehr. Unaufhaltsam, obwohl uns die Gründe für den Raubbau auf unserer einen Erde fast täglich verdeutlicht werden. Zuletzt vor 3 Tagen: Mehr als 25.000 Tier- und Pflanzenarten sind laut einer WWF-Jahresbilanz bedroht – vor allem vom Menschen.

Die Sorge für das gemeinsame Haus, - hier in einem Auszug aus der Enzyklika Laudatio Si’ vom vom 24.5.2016 - in der Papst Franziskus auch den Verlust der biologischen Vielfalt anspricht, ist weltumfassend und überaus berechtigt.

32. Die Ressourcen der Erde werden auch geplündert durch ein Verständnis der Wirtschaft und der kommerziellen und produktiven Tätigkeit, das ausschließlich das unmittelbare Ergebnis im Auge hat. Der Verlust von Wildnissen und Wäldern bringt zugleich den Verlust von Arten mit sich, die in Zukunft äußerst wichtige Ressourcen darstellen könnten, nicht nur für die Ernährung, sondern auch für die Heilung von Krankheiten und für vielfältige Dienste. Die verschiedenen Arten enthalten Gene, die Ressourcen mit einer Schlüsselfunktion sein können, um in der Zukunft irgendeinem menschlichen Bedürfnis abzuhelfen oder um irgendein Umweltproblem zu lösen.

Wir entnehmen mehr, als nachwächst, treiben im kleinen wie im großen Stil Raubbau und schädigen unsere ökologische Vielfalt. Was können wir tun, in unserer kleinen Gemarkung, in Hauenhorst und Catenhorn? Lassen Sie uns miteinander reden. Hierzu unsere Einladung.
Vorweg ein Hinweis: Niemand, keine Berufsgruppe, kein Bürger soll in den Focus genommen oder gar angeprangert werden. Ein Umdenken für alle, in kleinen Schritten ist angesagt.

Hierzu einige Beispiele: Bau und Pflege von Insektenhotels, Nistkästen, Anlegen von Kleinbiotopen mit mehrjährigen Wildblumen in Gärten, Wegraine gestalten, Rasenflächen umwidmen in Blühflächen mit mehrjährigen Wildblumen (2 -3 Schnitte p.A. durch TBR), Streuobstwiesen anlegen, Nachpflanzung von Hecken und Sträuchern, Standortwahl für neue Bäume am Straßenrand, Reduzierung von Düngemitteln, Pestiziden, Gülle auf den Ertragsflächen, Mehr Achtsamkeit durch BürgerInnen in unserer Gemeinde und Gemarkung - Vermeidung von „wilder“ Müllentsorgung.

Konkret sollen im Frühjahr die Kleinflächen um die Infotafel (Ecke Mesumer- Straße / Hauptstraße) herum aufbereitet und zu einer größeren Blühwiese mit mehrjährigen Wildblumen umgestaltet werden. Die Zusage durch TBR Grün liegt vor, die Nachbarn sind erfreut, und über den Klimaschutz Rheine wurden uns kleine Verfügungsmittel für Materialien zum Bau von Insektenhotels und Saatgut zur Verfügung gestellt. Im Januar/Februar 2018 wollen wir über weitere Ziele und Arbeitsschritte in einer öffentlichen Versammlung berichten, wobei Ihre Vorschläge und Ideen hierzu herzlich willkommen sind.

Andre Reinke
für den Stadtteilbeirat Hauenhorst / Catenhorn

Erstellt: Mittwoch, 27. Dezember 2017 Veröffentlicht: Mittwoch, 27. Dezember 2017

Ein gruseliger Abend mit Spukgeschichten am Kamin

Es ist schon zu einer lieben Tradition geworden dass der Heimatverein Hauenhorst/Catenhorn wieder zu einem gemütlichen Abend mit „Spukgeschichten am Kamin“ ins Heimathaus Hauenhorst einlädt. Wieder sollen die alten Zeiten lebendig werden. Die Zeiten in denen es noch keine Zentralheizung, und kein elektrisches Licht gab. Der Kienspan, später Kerzen und schlussendlich die Petroleumlampe waren die einzigen Lichtquellen im Haus, mit denen man sparsam umgehen musste. So blieb es nicht aus dass an manchen Abenden das flackernde Herdfeuer unter dem Bosen nicht nur als Wärmequelle, sondern als auch einzige Lichtquelle im Haus diente, vor der sich an langen Winterabenden alle Bewohner versammelten. Wenn dann die lodernden Flammen des Feuers unwirkliche, bizarre Muster an Wände und Decken warfen, und ab und zu das brennende Holz funkensprühend mit lautem Knall zerbarst, wurde manch gruselige Geschichte erzählt. So mancher hat dann und Stein und Bein geschworen, dass ihm unterwegs der Leibhaftige oder ein ähnlicher Spuk begegnet sei. Andere hatten ähnliches erlebt und es entspann sich ein Gespräch, bei dem sich eine Spukgeschichte an die andere reihte.

Besucher der gleichnamigen Veranstaltungen in den Vorjahren erinnern sich sicher noch gern an diese Abende auf der Diele des Heimathauses, an denen bei Glühwein und alkoholfreiem Punsch diese alten Zeiten wieder lebendig wurden. Am Mittwoch, den 28. Dezember um 17:00 Uhr werden wieder vom Erzählerteam Ludger Quiter, Renate Heider, Nicole Feldhoff und Bernhard Dankbar Spukgeschichten aus dieser Zeit vorgetragen. Außer den hochdeutschen Erzählungen soll natürlich auch das Plattdeutsche nicht zu kurz kommen. Für alle, die das plattdeutsche nicht verstehen, werden Zettel mit der wortgetreuen Übersetzung der plattdeutschen Erzählung „Dat Feenkind“ ausgelegt.

Die Probleme, die das offene Feuer im vergangenen Jahr machte, sind erkannt und beseitigt. Franz Josef Volkert hat versprochen, das Feuer unter dem Bosen so zu entfachen, dass es garantiert nicht qualmt, sich aber trotzdem eine behagliche Wärme auf der Tenne verbreiten wird. Es wird bestimmt ein spannender Abend zu dem herzlich eingeladen wird. Der Kessel wird dampfen und jeder kann sich um geringes Entgelt mit Glühwein oder alkoholfreiem Punsch bedienen Der Eintritt ist frei. Es wird aber zum Schluss der Veranstaltung um eine freiwillige Spende zur Deckung der Unkosten gebeten.

Erstellt: Sonntag, 24. Dezember 2017 Veröffentlicht: Sonntag, 24. Dezember 2017

Weihnachten 2017

Ihnen ein Frohes Weihnachtsfest und frohe besinnliche Festtage!

Erstellt: Dienstag, 19. Dezember 2017 Veröffentlicht: Dienstag, 19. Dezember 2017
Doku Turnier der Bürgerschützen

Traditionelles Doppelkopfturnier am neuen Ort

Am Ende eines erfolgreichen Schützenjahres 2017 veranstaltet der Bürgerschützenverein Hauenhorst sein großes Doppelkopfturnier. Alle Freunde dieses strategischen Kartenspieles sind herzlich eingeladen am Mittwoch, dem 27. Dezember ab 19.00 Uhr bei Kontra und Re am neuen Veranstaltungsort Mesum, in der Gaststätte “Kreimer´s Kolge“, Rheiner Str. 97, einen geselligen Abend zu verbringen und mit etwas Geschick einen der wertvollen Preise zu gewinnen. Der Vorstand freut sich besonders auf eine rege Teilnahme der eigenen Mitglieder, denn beim diesjährigen Schützenfest konnte wieder ein großes Potential an guten Kartenspielern in den eigenen Reihen festgestellt werden. Wegen des zu erwartenden starken Andrangs sind bereits ab 18.00 die Kassen geöffnet. Die Mitglieder des Vereins haben hier, ab 18.30 ebenfalls die Gelegenheit, sich für das Karnevalsfest am 20. Januar mit der notwendigen Platzreservierung eintragen zu lassen.
Die Startgebühr für das Doppelkopfturnier, beträgt 7 Euro. Dem Gewinner des Turniers winkt als erster Preis 150 Euro. Als zweiter und dritter Preis sind 75 Euro bzw. 50 Euro zu gewinnen. Auch die Nächstplatzierten können sich sicherlich noch über den Gewinn einer der noch vielen zur Verfügung stehenden Sachpreise freuen.
Wer an diesem Abend beim Kartenspielen weniger Glück hat, dem kann Fortuna immer noch bei der großen Tombola einen Gewinn bescheren. Der 1. Preis der Tombola ist in diesem Jahr wahlweise ein hochwertiges Blockhaus oder ein Carport. Für alle anderen gilt die Gewissheit, dass sie einen geselligen Abend verbringen werden, so dass an diesem Tag jeder Teilnehmer ein Gewinner ist.

Erstellt: Donnerstag, 14. Dezember 2017 Veröffentlicht: Donnerstag, 14. Dezember 2017
Aschenputtel am Kamin

Aschenputtel im Heimathaus

Auch in diesem Jahr wird die Theatergruppe des Heimatvereins Hauenhorst / Catenhorn ihr diesjähriges Märchenstück „Aschenputtel“ im Heimathaus aufführen. Diese Aufführungen auf der adventlich geschmückten Tenne des Heimathauses haben für Spieler und Zuschauer ihren ganz besonderen Reiz. Es ist nicht nur die schummrige Beleuchtung der Lichterketten die eine ganz besondere, märchenhafte Stimmung herbeizaubern, es ist auch die Enge des Raumes die eine enge Bindung zwischen den Zuschauern und Akteuren bewirkt. Auch das Märchenstück „Aschenputtel“ passt so recht in diese Vorweihnachtliche Zeit.
„Aschenputtel“, nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm ist das Märchen von dem mutterlosen Mädchen das mit seiner Stiefmutter und seinen zwei garstig bösen Stief-schwestern als Magd zusammenleben muss und von allen umher gestoßen wird. Ihre einzigen Freunde sind die Tauben und die Vögel des Himmels die ihr in manch verfahrener Situation beistehen. Sein gutes Ende findet das Märchen schließlich als der Märchenprinz Aschenputtel als das Mädchen wiedererkennt mit dem er auf einem Ball im Schloss an drei Tagen getanzt hat und als seine Braut zu sich aufs Schloss holt.
Das Textbuch zu dem Märchenstück wurde von dem Autor Ludger Quiter in enger Zusam-menarbeit mit der Europäischen Märchengesellschaft, die für diese Märchenaufführungen die Schirmherrschaft übernommen hat erstellt und deren Vorstellungen zur Umsetzung von Märchen in Theaterstücke in Bezug auf Werk- und Texttreue beachtet. Die Handlung im Theaterstück ist, wie bei allen Märchenstücken der Hauenhorster Theatergruppe, wieder eng an das Originalmärchen angelehnt. Zu der ca. 45 Min dauernden Aufführung am Sonntag, den 17. Dezember um 15.00 Uhr sind alle Kinder herzlich eingeladen, aber auch interessierte Erwach-sene sind herzlich willkommen. Die Damen der Theatergruppe haben wieder fleißig gebacken, so dass wieder Kaffee und Kuchen angeboten wird, bevor dann die Spielleitern Nicole Feldhoff mit ihrem Leierkasten die Bühne betritt und die Gruppe letztmalig in diesem Jahr ihr Abschlusslied "Zu End` die Geschichte, zu Ende das Spiel", anstimmen wird. Der Eintritt ist frei. Am Schluss der Veranstaltung wird jedoch eine Sammlung zur Abdeckung der Kosten durchgeführt. Über eine großherzige Spende würden sich die Laienschauspieler der Theatergruppe sehr freuen.

Erstellt: Samstag, 25. November 2017 Veröffentlicht: Samstag, 25. November 2017

Wetterkapriolen haben ihre "Opfer"

Die heutigen Spiele der 1. Herrenmannschaft und der 3. Herrenmannschaft sind abgesagt. Das Westfalenpokalspiel der 1. Frauenmannschaft gegen SV Berghofen findet statt. Anstoß im Waldparkstadion ist um 13:30 Uhr.

Alle Infos auf der Webseite des SV Germania Hauenhorst.

Unterstützer

Klostermann media service

Klostermann media service

Maiglöckchenweg 45a
48432 Rheine

Telefon: 05971 / 80 36 65
Mobil: 0151 / 12 59 11 52

www.klostermann-mediaservice.jimdo.com
klostermannmedia@gmail.com