Diese Seite verwendet zwei Arten von Cookies.

Ein Cookie wird zum technischen Betrieb dieser Webseite genutzt und bei Beendigung des Besuchs gelöscht. Andere Cookies werden für Google-Adsense verwendet, lesen Sie dazu weiter unter folgendem Link: Deaktivierung von Cookies.

Gelesen, einverstanden - bitte weiter!

Ein auf Ihrem Rechner gespeichertes Cookie wird zum technischen Betrieb dieser Webseite genutzt, es enthält eine zufällig generierte Nummer und wird nach Beendigung des Seitenbesuchs gelöscht.

Andere Cookies werden für Dienst zur Einblendung von Werbung (Google-Adsense) verwendet. Wenn dazu keine Cookies gespeichert werden sollen, muss dies in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden!
Bitte lesen Sie dazu unsere Top-Tipps

Sie haben die Möglichkeit nutzungsbasierte Online-Werbung zu unterbinden. Auf der Webseite YourOnlineChoices (auf deutsch) können Sie Ihre Einstellungen dazu vornehmen.

Unsere ausführliche Datenschutzerklärung, welche Daten wir erheben und verarbeiten, sowie ausführliche Hinweise zu Einstellungen, die Sie treffen können finden Sie hier: 

Cookies sind kleine Textdateien, die der Computer beim Besuch von Websites speichert. Weitere Erklärungen zu Cookies finden Sie in der Wikipedia.

Letzte Meldungen

Kirchenchor St. Mariä Heimsuchung

Kirchenchor St. Mariä Heimsuchung

Ansprechpartner

Chorleiterin
Susann Kampling
Finkenstraße 15
48432 Rheine

Tel. 05975 / 91 74 59

Vorsitz

Ursula Fark
Dieter König

Enstehung des Chors

Am Ostermontag 1920 begründete Herr Rektor Tentrup, der in der St. Marienkirche zu Hauenhorst die sonntäglichen Gottesdienste abhielt, während seiner Predigt die Notwendigkeit und Wichtigkeit eines choralsingenden Männerchores zur würdigen Feier des Hochamtes. Am darauf folgenden Mittwochabend trafen sich, u.a. auf Drängen des Landwirtes Wigger, neun Männer in der Schule Catenhorn zum Gespräch. Die Leitung hatte der dortige Lehrer Heinrich Mevenkamp übernommen. Die bischöflichen Satzungen für einen Chor waren wie folgt vorgegeben:

1. Pflege des Gregorianischen Chorals, der ausschließlich in den Hochämtern zu singen war.

2. Festliche Gestaltung kirchlicher Feiern durch Vortrag mehrstimmiger Chorsätze in lateinischer Sprache.

3. Pflege des Gemeindegesangs in der Volkssprache.

Ab dem Jahre 1926 wurden auch Frauen in den Chor aufgenommen.

Somit konnten auch Werke mit weiblichen Singstimmen in das Programm aufgenommen werden. Bis zum Jahre 1956 leitete der Lehrer Wilhelm Mevenkamp den Chor, den dann der Organist an St. Marien, Heinrich Wittenbrink bis 1966 übernahm. Er war es auch, der mehrstimmigen Chorgesang unter Mitwirkung eines Orchesters einführte.

Seit 1966 leitete als Nachfolger Herr Heinz Hermes den Chor, mit dem er bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahr 2002 erfolgreich arbeitete. Unter großem Anklang der heimischen Bevölkerung kamen während der Dirigentschaft von Heinz Hermes wiederholt größere kirchenmusikalische Werke zur Aufführung. Seit seinem Ableben folgen die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores den musikalischen Vorgaben seiner Tochter Luise Grottke, geb. Hermes, die der Öffentlichkeit bereits zwei beachtliche Werke mit dem Chor präsentiert hat. Zur Zeit gehören dem Kirchenchor der Pfarrgemeinde 35 Mitglieder an.

Kurzmeldungen

Beitrag einreichen

Ihr Beitrag auf dieser Seite?

Schreiben Sie einfach an:

info@hauenhorst.de